Anfang des Jahres hat der Gesetzgeber eine Reform des Kaufrechts vorgenommen. Im Zentrum stehen Regelungen für den Verkauf von digitalen Produkten oder Produkten, die digitale Komponenten/ Steuerungen enthalten. Weitere Änderungen waren: ein neuer Mangelbegriff, eine Verschärfung der Beweislast, eine Regeländerung bei den Gewährleitungsfristen und eine Neuregelung des Rechts der Garantien. Um Kunden weiter zu schützen gibt es außerdem überarbeitete Transparenzpflichten, ein angepasstes Widerrufsrecht und Korrekturen für Händler bzw. Unternehmerregress.

Wer sollte teilnehmen?

Unternehmer, die (vor allem digitale) Produkte herstellen, bereitstellen, reparieren oder vertreiben, ob im Onlinegeschäft, als Präsenzeinzelhändler oder als Hersteller. Außerdem alle, die direkt Waren oder Dienstleistungen an Kunden verkaufen.

Was ist das Highlight?

Verständliche Darstellung der Änderungen, ein direkter Vergleich mit bisherigen Regelungen und eine detaillierte Aufklärung

über Haftungsfallen

Welches Trainingswissen wird vermittelt?

  • Warenkauf und neuer kaufrechtlicher Mangelbegriff
  • neue Gewährleistungsregeln und Bestimmungen bei Garantien
  • neue Rechte und Pflichten bei digitalen Inhalten u. digitale Dienstleistungen
  • Unternehmerrückgriff bei Verträgen über digitale Produkte
  • Datenschutz und digitale Produkte
  • Änderungen bei allgemeinen Geschäftsbedingungen
  • Widerrufsrechte des Kunden
  • digitale Produkte im Werkvertragsrecht
  • neue Informationspflichten im Onlinehandel
  • Verbraucherschutzvorschriften (Zahlung mit personenbezogenen Daten)

 

Datum

Die Termine und Veranstaltungsorte finden Sie unter dem Anmeldebutton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.